Wie viele Besichtigungen benötigt ein guter Makler?

Die Anzahl der Besichtigungen, die ein Immobilienmakler für den Verkauf einer Immobilie durchschnittlich benötigt, sind ein Gradmesser für dessen Qualität. Je geringer seine Anzahl der Besichtigungen im Verhältnis zum Abschluss steht, desto besser ist seine Arbeit zu bewerten.

Grundsätzlich kann man das so stehen lassen. Aber es gibt auch Ausnahmen: Bei einer Problemimmobilie oder einer Immobilie mit sehr starker Nachfrage.

Der Durchschnittsmakler benötigt im Schnitt 10-15 Besichtigungen, bis eine Immobilie verkauft ist. Darüber hinaus kann man sich schon hinterfragen, ob man für den Job grundsätzlich geeignet ist. Sehr gute Immobilienmakler schaffen es mit 3-5 Besichtigungen, um fast jede Immobilie zu verkaufen.

Wichtig dabei ist, dass der Makler seine Zielgruppe kennt, das Angebot gut marketingtechnisch aufbereitet hat und dass er vor allem die Nachfrage entsprechend qualifizieren und selektieren kann.

Gerade bei einer bewohnten Immobilie ist es in Zeiten von Corona sinnvoll, die Anzahl der Besichtigungen so gering wie möglich zu halten. Denn unnötiges „Sight-Seeing“ braucht in Zeiten wie diesen kein Mensch.

Deshalb ist es für alle Seiten von Vorteil, wenn der Verkauf relativ „geräuschlos“ und zeitnah von der Bühne geht.

Schon seit den 90er Jahren benötige ich selten mehr wie drei Besichtigungen, um genau den richtigen Käufer oder Mieter zu finden. Bereits am Telefon im Vorfeld zu selektieren, ist meine absolute Stärke. Buchen Sie mich doch einfach!

Ihr Andreas Brauer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*